Friedensorte 2018

Der Vergabeausschuss Fonds Friedenswege hat sich in seiner Sitzung am 17. Mai 2018 für die Förderung der folgenden sechs Friedensorten entschieden. Es sind alles Orte, von denen die Gemeinden und die Menschen direkt etwas haben werden. Sie halten aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln interessante Bildungsangebote für Jugend und Senioren bereit, sie können für die Kirchenkreise und Sprengel stellvertretende Aufgaben übernehmen und sie bringen uns als Kirche aktiv in den gesellschaftlichen Diskurs ein.  Sie geben alle Impulse, die den inneren Frieden unserer Gesellschaft stärken und über den Erhalt des äußeren Friedens nachdenken. Alle haben nicht nur eine „Komm – Struktur“, sondern sie gehen raus in die Gemeinden und Gesellschaft. Durch die Verbindung der Orte, wird eine vernetzte und strukturierte Friedensarbeit in der Landeskirche entstehen. An mehreren Orten können wir mit einem neuen Profil, neuen Akzenten und Aufgaben an bewährte Strukturen anknüpfen. So freuen wir uns sehr, zunächst folgende 6 Orte fördern zu können, auch wenn es zum Teil nur für ein Jahr ist oder deutlich unter der sinnvollen Personalstruktur, die beantragt wurde.

Die ersten geförderten „Begegnungsorte des Friedens“